Im Mai 2019 wurde bekannt, dass die Braun-Gruppe aus Tröstau beabsichtigt, zwei der vier Steinbrüche auf der Hohen Reuth wieder in Betrieb zu nehmen. Hier soll, wie im Antrag zu lesen war, die nächsten 25 bis 30 Jahre Granit abgebaut werden. Es regte sich Widerstand, denn zwischenzeitlich haben sich die Steinbrüche in ein schützenswertes Biotop verwandelt. Bedenken kamen auch wegen der Wasserversorgung der Stadt Gefrees und der Mülldeponie auf, wenn hier wieder gesprengt werden sollte, denn die Oberflächenquellen und die beiden Deponien liegen in unmittelbarer Nähe des geplanten Abbaugebietes. Nach vielen Gesprächen mit dem Landratsamt Bayreuth, dem Bergamt, der Stadt Gefrees und mit Herrn Johann Braun kamen wir zu dem Entschluss eine Bürgerinitiative zu Gründen, um diesen Abbau zu verhindern.

Die Bürgerinitiative (BI) Hohe Reuth wurde am 14.09.2019 in der Waldgaststätte Schweinsbach gegründet. Als Gründungsmitglieder wurden Günther Seibel, Ewald Nelkel und Bernd Nelkel festgelegt. Der Einladung zur Gründungsversammlung waren 30 Bürgerinnen und Bürger gefolgt. Günther Seibel wurde zum Versammlungsleiter gewählt. Ewald Nelkel, als Protokollführer, verlas die Gründungsschrift.

In einer ebenfalls gegründeten Facebookgruppe mit dem Namen „Wir retten die Hohe Reuth“ befanden sich bei der Gründungsversammlung 230 Mitglieder. Die Zahl der Mitglieder in unserer Gruppe ist zwischenzeitlich auf 400 angewachsen.

Als erste Aktion der BI wurden Unterstützerlisten in Geschäften, Gaststätten, Arztpraxen, Apotheken und bei Veranstaltungen ausgelegt. Die ersten Listen wurden am 11.10.2019 dem Bürgermeister der Stadt Gefrees, Harald Schlegel, mit der Bitte um Weiterleitung an das Bergamt der Regierung von Oberfranken, vorgelegt. 700 gesammelte Unterschriften wurden im Rathaus übergeben. Inzwischen hat sich die Zahl der Unterschriften auf 1300 erhöht.

Parallel lief eine Petition zur Rettung der Hohen Reuth zur Vorlage beim Bayerischen Landtag an, bisher beteiligten sich 395 Personen an dieser Aktion.

Am 17.10.2019 wurde in einer Stadtratssitzung über fünf Anträge der BI im Gefreeser Rathaus abgestimmt. Bei den Anträgen ging es um Gutachten hinsichtlich Wasserversorgung, Mülldeponie und Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG). Auf Grund dieser Anträge wurde in Zusammenarbeit mit dem Bergamt beschlossen, dass die Betreiberfirma dem Bergamt drei Gutachten vorlegen muss. Ein hydrogeologisches, ein ökologisches und ein Gutachten hinsichtlich der UVPG. Bisher sind noch keine Gutachten eingegangen.

Als nächste Aktion wurden Banner, Plakate und Aufkleber in Auftrag gegeben. Diese Aktion wurde über ein Konto der BI finanziert. An dieser Stelle herzlichen Dank an alle Sponsoren, die sich finanziell daran beteiligt haben, nur so war alles zu stemmen. Zwischenzeitlich hängen fünf Banner an allen Zufahrtstraßen nach Gefrees und im Stadtzentrum. In verschiedenen Geschäften und Gaststätten konnten Plakate aufgehängt und Spardosen mit Aufklebern aufgestellt werden.

Ein großer Erfolg war die Teilnahme mit einem Informationsstand am Gefreeser Weihnachtsmarkt. Hier konnten wir in persönlichen Gesprächen unsere Befürchtungen und unsere Ziele den Bürgerinnen und Bürgern näher bringen. Auch die Berichte im amtlichen Mitteilungsblatt der Stadt Gefrees haben dafür gesorgt, dass jetzt wirklich alle Bewohner von Gefrees informiert worden sind, was die Betreiberfirma plant.

Auch für das nächste Jahr sind wieder Aktionen geplant. Eine eigene Website ist in Vorbereitung. Auch die Medien zeigen großes Interesse, hier geht der Dank an die Redaktionen des Nordbayerischen Kurier und der Frankenpost, die ausgiebig über unsere Aktionen berichtet haben und auch weiter berichten werden.. Wir stehen derzeit in Kontakt mit dem Bayerischen Rundfunk, der in einer Sendung über die Hohe Reuth berichten will. Auch Politiker interessieren sich für unsere BI, ich nenne hier stellvertretend MdB Frau Dr. Silke Launert, Herrn Klaus Bauer, als Kandidaten für die Landratswahl und mehrere Bürgermeister der Nachbargemeinden. Auch die Bürgermeister- und Stadtratskandidaten der Stadt Gefrees haben sich in Position gebracht, schließlich stehen am 15. März 2020 die Kommunalwahlen an und der Wahlkampf wird bald in die heiße Phase eintreten, bei der sich jeder Kandidat auf ein Mandat positionieren sollte.

Ihr seht, es ist viel passiert und es gibt noch viel zu tun. Wir wünschen euch allen einen guten Rutsch und ein gesundes und glückliches neues Jahr!

Viele Grüße eure Bürgerinitiative