Der Widerstand gegen den geplanten Granitabbau auf der Hohen Reuth in Gefrees geht in die nächste Runde. Nachdem bereits die Bundestagsabgeordnete Anette Kramme in einem Schreiben an Umweltminister Thorsten Glauber und Staatssekretär im Bundesumweltministerium Florian Pronold um Unterstützung gegen den erneuten Abbau gebeten hatte, reichen nun der Bürgermeisterkandidat der Gefreeser SPD Bernd Nelkel und die Bürgerinitiative Hohe Reuth einen Petitionsantrag im Bayerischen Landtag ein.

Angeregt hatte dies die Landtagsabgeordnete Inge Aures, welche Nelkel nach seinem parteiübergreifenden Schreiben an alle örtlich zuständigen Abgeordneten neben Anette Kramme ebenfalls ihre Unterstützung zugesagt hatte. Der Petitionsantrag greift die Bedenken Bernd Nelkels und der Bürgerinitiative Hohe Reuth auf. Dies sind insbesondere die potentielle Gefährdung der Gefreeser Trinkwasserversorgung, die Belastung der Gefreeser Bürgerinnen und Bürgern durch Staub- und Verkehrsemissionen und der Naturschutz.

Auf der Hohen Reuth haben sich seit Beendigung des Granitabbaus viele schützenswerte Tier- und Pflanzenarten angesiedelt. Ziel des Petitionsantrages ist es, die Problemfelder auf Landesebene bekannt zu machen und einen erneuten Granitabbau auf der Hohen Reuth zu verhindern.